Seite wählen 
 

Besuch des Oberbürgermeiters Remelé bei PABST

v.l.n.r.: Volker Pabst, Julian Olschok, Sebastian Remelé

OB Remelé informiert sich über Ausbildungskonzeption von PABST

05.08.2015

Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé würdigt die Ausbildungsarbeit der Pabst Komponentenfertigung GmbH

"Die Firma PABST pflegt ein ausgeklügeltes Ausbildungskonzept und generiert so erfolgreich und nachhaltig die erforderlichen Nachwuchskräfte" resümiert Oberbürgermeister Sebastian Remelé anlässlich seines Besuchs bei der PABST Firmengruppe in Schweinfurt. Besonders beeindruckt zeigt sich der Oberbürgermeister über die überdurchschnittliche Ausbildungsquote und das durchweg gute Abschneiden der Auszubildenden bei ihren Prüfungen wie auch über die betriebliche Politik der Weiterqualifizierung, die das Unternehmen betreibt. Erkennbar wird dies daran, dass eine Vielzahl von ehemaligen Auszubildenden nach ihrer vom Unternehmen unterstützen Weiterqualifizierung verantwortungsvolle Funktionsstellen besetzen.

"Wir wollen unserer Belegschaft das Signal geben, dass wir bei der Besetzung von Führungspositionen immer erst mal in die eigenen Reihen schauen und dass somit fähige und qualifizierungswillige Mitarbeiter durchaus echte Aufstiegschancen haben", so Geschäftsführer Manfred Pabst. Schließlich sind drei von vier Fertigungsleitern ehemalige Auszubildende, die sich entsprechend weiter qualifiziert haben. Eine ehemalige Auszubildende, die sich nach ihrer Ausbildung zur Industriemechanikerin erfolgreich zur Technischen Fachwirtin weiterqualifiziert hatte und wegen ihres guten Abschneidens mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet wurde, verantwortet das Kalkulationswesen und im Team für den Bereich Antriebs- und Spindeltechnologie die Auftragsvorbereitung. Auch ein großer Anteil der Qualitätssicherungstechniker-Stellen ist mit ehemaligen Auszubildenden besetzt.

Die Ausbildungsarbeit wurde schon von Herrn Remelés Amtsvorgängerin Gudrun Grieser ausdrücklich gelobt und fand auch ihre besondere Anerkennung durch den ehemaligen Wirtschaftsminister Michael Glos und den Staatssekretär im Bayerischen Innenministerium Gerhard Eck.

Beeindruckt zeigte sich Oberbürgermeister Remelé auch über das Produkt- und Fertigungsportfolio der familiengeführten mittelständischen Unternehmensgruppe, die sich seit nunmehr über 35 Jahren sowohl im klassischen Maschinenbaugeschäft, der Antriebs- und Spindeltechnologie aber auch in der Automotivsparte erfolgreich behauptet. Komponenten für den Luftfahrtbereich (Aerospace-Sektor) runden das Gesamtspektrum ab.

Oberbürgermeister Remelé drückt den Geschäftsführern Manfred und Volker Pabst seinen Dank dafür aus, dass sie nun schon seit Jahrzehnten Menschen dieser Region eine berufliche Perspektive eröffnen und damit die von Unternehmensgründer Roland Pabst begründete Philosophie fortführen.